Mascherl oder Krawatte?

Was trägt Mann auf welchem Ball?

Auf den ersten Blick scheint der Dresscode für Herren stets gleich zu sein. Ein Anzug soll es sein. Wie einfach im Vergleich zu den Optionen der Damenwelt. Richtig, denn zur Wahl stehen drei Anzugsformen mit Mascherl oder Krawatte. Welcher zu wählen ist, beantwortet der Dresscode. Unsere Tipps für einen sicheren Auftritt…

Alle guten Dinge sind drei: Frack. Smoking. Anzug.

Der König der Nacht ist der Frack

Er ist das eleganteste Kleidungsstück, in der Taille abgeschnitten und hinten knielang. Entstanden ist er aus einem langen Männer – und Uniformrock. Um das Gehen und Reiten zu erleichtern, hat man die vorderen Ecken zurückgeschlagen und in der Taille angeknöpft.

Getragen wird der Frack mit weißer Fliege und gestärkter Piquebrust. Pflicht ist er auf hochfestlichen Anlässen wie z.B. dem Wiener Opernball, dem Ball der Wiener Philharmoniker oder bei Staatsempfängen. Auf Einladungen findet man die Bezeichnungen „white tie“ oder großer Gesellschaftsanzug.

Smoking Jacket

Der Smoking hat tatsächlich etwas mit Rauchen zu tun. „Die Jacke zum Rauchen“ wurde nach einem Essen mit festlicher Kleidung in englischen Rauchersalons getragen. Verwendet werden Ausdrücke wie kleiner Abendanzug oder „black tie“. Typisch sind das abgesetzte Revers in Satin oder Samt und ein Knopf zum Schließen.

Gut zu wissen: Im Unterschied zum Smoking Jacket gilt das Dinner Jacket als Outdoor-Version des Smokings. Es ist für alle gesellschaftlichen Tagesanlässe geeignet und bildet mit Smokinghemd, Smokinghose, weißer oder farbiger Schleife (Fliege), passend zum Kummerbund, eine perfekte Einheit.

Veranstaltungen wie Dinner Parties oder klassiche Bälle wie z.B. die Rudolfina Redoute oder der Wiener Ball der Wissenschaften fordern das Tragen des „Rauchanzugs“. Zu kombinieren ist er mit einer schwarzen Fliege und einem weißen Hemd. Farbige Hemden sind hingegen bei Anlässen wie Opern- oder Theaterbesuche oder bei Hochzeiten eine abwechslungsreiche Option.

Kummerbund und Weste

Das Tragen eines Kummerbundes sollte dem stolzen Smoking-oder Frackträger keinerlei Kummer bereiten, denn er ist ein überaus attraktives Accessoire, das als Schärpe um die Hüften gebunden wird. Der Name stammt aus dem Hindi und bedeutet Kamarband (Hüftgürtel). Farbe und Design sollten auf jeden Fall mit der Schleife harmonieren.

Die Weste ist eine modische Alternative zum Kummerbund, passend zu einreihigen Sakkos und Spencerjacken. Auf klassischen Bällen wie der Violetten Redoute empfiehlt es sich, auf farbenfrohe Westen zu verzichten.

Anzug Lexikon

Der Klassiker: der dunkle Anzug

Zur Freude mancher Herren darf auf vielen Ballveranstaltungen auch ein dunkler Anzug getragen werden. In den Kleidervorschriften wird er mit festlicher Abendkleidung umschrieben. Ob mit Mascherl (Fliege) oder Krawatte, variiert nach Ballveranstaltung. Auf dem Zuckerbäckerball oder dem Ball der Wiener Kaffeesieder sind die Herren auch mit dunklem, auf der Violetten Redoute mit schwarzem Anzug willkommen.

Und wann trägt Mann Uniform?

Eine Uniform bezeichnet eine einheitliche Dienstkleidung und ist Würden- oder Ordensträgern vorbehalten. Der Blick auf den Dresscode der Balleinladung verrät, ob Uniformen erwünscht sind. Die Frage: „Mascherl oder Krawatte?“, stellt sich bei der Uniform nicht, denn nur die Krawatte perfektioniert die Uniform. Präsentieren können sich die Herren in voller Montur z.B. neben der Violetten Redoute beim Wiener Polizeiball, Ball der Offiziere oder Ball der WU.

Tipp: Wer trotzdem Zweifel an der richtigen Wahl des Outfits hegt, ein Anruf beim Ballveranstalter verschafft Klarheit. Für die Violette Redoute empfiehlt sich ein Blick auf die Website.